Was ist wenn? | Mitarbeiter | Kirchen | Kindergärten | Aktuelles | Gottesdienste | Spirituelles | Gemeindeleben
  Druckversion   Seite versenden
Vortrag von Edwin Dippacher

Thema „Heroldsbach: 1. Viertel im 20. Jahrhundert und der 1. Weltkrieg“

Am Sonntag, den 13. April 2014 um 15.00 Uhr im Pfarrheim Heroldsbach

An diesem Nachmittag zeigte er uns Wissenswertes über Heroldsbach aus dem 1. Viertel des 20. Jahrhunderts auf.

  • Wie lebten unserer Vorfahren nach 1900 ?
  • Was passierte gesellschaftlich in welchen Gruppen und Vereinen?
  • Wie erlebten die Heroldsbacher den I. Weltkrieg?

 

Am Sonntag Nachmittag berichtete der Kreisheimatpfleger und profunder Kenner der Ortsgeschichte Herr Edwin Dippacher über das Leben und die Ereignisse dieses interessanten Vierteljahrhunderts von 1900 bis ca. 1925. Seinen Vortrag ergänzte er mit einigen interessanten Fotos aus der alten Zeit

In die Regentschaft des Prinzregenten Luitpold in Bayern fiel nicht nur die "Gute alte Zeit", sondern auch eine lebendige Ortsgeschichte.

Mehr als 50 Tagwerk Kren wurden damals in der Gemeinde angebaut, die Mobilität wuchs nach dem Eisenbahnanschluss, die zweite Volksschule wurde gebaut, der mangelnde Schulbesuch der Gemeinde wurde kritisiert. Dabei streifte der Referent den schulischen Bereich von Heroldsbach, Oesdorf und Poppendorf. So gab es z. B. in Heroldsbach nur einen Lehrer der bis zu 80 Schüler unterrichtete.

Er nannte nicht nur die 93 Hausnummern im Jahre 1914 sondern berichtete auch, dass der Männerverein St. Josef seine chorische Tätigkeit während des 1. Weltkrieges einstellen musste.

Bedeutend jedoch war nach dem Kirchenneubau, die Errichtung einer Kaplanei 1916 und schließlich die Wiedergründung der Pfarrei Heroldsbach zum 1. Januar 1923.

Das Leben des späteren Ehrenbürgers Pfarrer Johannes Gailer wurde mit Anekdotenbeleuchtet.

Der I. Weltkrieg berührte die Familien in Heroldsbach direkt.

Bilder, Todesnachrichten der einheimischen Gefallenen aus dem Europäischen Kriegsgebiet machten durch die Erläuterungen des Referenten Dippacher Edwin betroffen.

In der nachfolgenden Diskussion ging er noch auf die Gründung der Militärvereine und auf die Entstehung der Gefallenenehrungen ein.

Der Vorstandsvorsitzende des St. Josef Verein Heroldsbach Graf Hannfried von Bentzel dankte für den interessanten Vortrag und ermunterte, auch künftig die Ortsgeschichte wieder zu beleuchten.

Der Schriftführer

Datum: 05.03.2018
Jürgen Eckert
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.